Werbung

 

Blick auf die Fuchslöcher

Wenigenjena in Kürze

Postleitzahl von Wenigenjena

Eingemeindung

1909

Einwohner: ca. 11500

Fläche: 5,02 km2

Stadtteile von Jena

Wenigenjena

Das kleine Jena

Wenigenjena ist ein Ortsteil von Jena und liegt östlich vom Stadtzentrum und der Saale. Der Stadtteil wird oft auch einfach als Jena-Ost bezeichnet und gehört besonders auch durch den Ausbau der Fuchslöcher als Wohngebiet zu den beliebtesten Wohnvierteln für junge Familien.

Die schriftliche Ersterwähnung von Wenigenjena datiert aus einer Urkunde des Klosters Pforte vom 1. Juni 1257.

Der Ursprung des Namens Wenigenjena wird kontrovers diskutiert. Man geht aber heute davon aus, der erste Teil "Wenigen" für "klein" steht. Der heutige Ortsteil war also einst das kleine Jena neben dem großen Jena.

Die Schillerkirche

Warum diese Kirche, die eigentlich „Unserer Lieben Frau" heißt, im Volksmund ihren eher heute bekannten Namen bekam ist schnell erzählt: In der kleinen Kirche in Wenigenjena heiratete am 22. Februar 1790 Friedrich Schiller Charlotte von Lengefeld.

Das Gasthaus Grüne Tanne

Wenn man einen Platz im Außenbereich des idyllischen Gasthauses „Grüne Tanne" ergattert dann hat man einen wunderbaren Blick auf die Saale. Die Gaststätte kann auf eine lange Geschichte und berühmte Meilensteine zurückblicken, was sie auch heute noch weit über die Grenzen Jenas hinaus bekannt macht. Am 12. Juni 1815 wurde hier die Urburschenschaft gegründet. 1817 zog Goethe in die oberste Etage ein, um sich naturwissenschaftlichen Studien zu widmen.

Die Camsdorfer Brücke

Vom Stadtzentrum Jenas nach Wenigenjena gelangt man üblicherweise über die Camsdorfer Brücke. Als sie 1480 erbaut wurde, gehörte die Camsdorfer Brücke zu den größten Steinbrücken auf deutschem Gebiet. Die Camsdorfer Brücke stellte für das ausgehende Mittelalter eine technische Meisterleistung dar. Diese Brücke zählte sicher nicht zu unrecht zu den "Sieben Wundern" Jenas.

Da die originale Brücke dem Verkehr in der schnell wachsenden Stadt nicht mehr gerecht werden konnte, wurde sie 1913 abgetragen und durch eine modernere Brücke ersetzt.