Der Fuchsturm von Jena
Die sieben Wunder Jenas im alten studentischen Merkvers

 

Stadtmuseum & Kunstsammlung
der Stadt Jena

Markt 7
Tel.: (03641) 49 82 50

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Fr: 10-17 Uhr,
Do: 14-22 Uhr,

Sa, So: 11-18 Uhrı

 

Veranstaltungstipp

Weihnachtsmarkt 2017

27.11. bis 22.12.2017

Weihnachtsmarkt Jena

Kulturarena 2017 in Jena

 

 

Wissenswertes und Sehenswertes in Jena

Die Sieben Wunder Jenas

Diesen Vers kannte einst wohl jeder Jenaer Student: "Ara, caput, draco, mons, pons, vulpecula turris, Weigeliana domus, septem miracula Jenae". Der lateinische Merkvers, der heute nur noch wenigen Studenten und Einheimischen so flüssig von den Lippen kommt wie einst, beschreibt die sogenannten Sieben Wunder Jenas.

Die Urheberschaft zu diesem Vers aus dem 17. Jahrhundert ist ein wenig umstritten, aber sie kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit den damaligen Studenten der Universität von Jena zu.

Auch wenn die sieben beschriebenen Wahrzeichen von Jena der damaligen Zeit vielleicht gar nicht mehr so wunderhaft erscheinen so sollte man sie sich einfach mal mit den Augen der Menschen aus dem 17. Jahrhundert betrachten.

Fünf der sieben Wunder sind erhalten geblieben und können von den Jenaern und den Besuchern der Stadt als Sehenswürdigkeiten von Jena besucht und bewundert werden. Damit Sie die Sieben auch finden und einordnen können gibt es hier eine kleine Übersicht und Beschreibung der 7 Wunder Jenas.

 

Ara Altarsdurchfahrt

Ara - der Altar

Das erste in den Versen erwähnte Wunder von Jena ist Ara. Damit ist der Durchgang unter dem Altar der St. Michaelis-Kirche gemeint. Zu den alten Zeiten bildete er den einzigen Zugang zu dem ehemaligen im Jahr 1301 gegründeten Zisterziensernonnenkloster dar.

Das architektonische Kleinod galt vor einige Jahrhunderten bereits als Denkmal und so war es nicht verwunderlich, dass die 3,5 Meter hohe Altarsdurchfahrt zu einem der 7 Wunder Jenas zählte.

 

Der Jenaer Schnapphans

Caput - der Schnapphans

Wer dieses Wunder in Funktion sehen möchte, der muss zu voller Stunde vor das Rathaus treten. Dann versucht nämlich der Schnapphans, der sich oberhalb der Rathausuhr befindet, nach einer Goldenen Kugel zu schnappen. Diese Kugel hält ihm der Pilger zu seiner Rechten an einem langen Stab entgegen. Sollte es dem Schnapphans gelingen und die Kugel würde von ihm gefangen, dann wird wohl die Welt untergehen. So sagt es die Legende.

Wer dieses Wunder im Original sehen möchte, der sollte einen Besuch im nur 200 Meter entfernten Jenaer Stadtmuseum einplanen. Dort befindet sich der Schnapphans gleich unten im Foyer.

 

Draco der Drache

Draco - der Drache

Der siebenköpfige Drachen dürfte wohl in Jena nicht zu viel Schrecken verbreitet haben. Immerhin handelt es sich nur um eine interessante Plastik, die mit Hilfe von Tierknochen, Gips und Draht hergestellt wurde. Das kleine Kunstwerk wurde wahrscheinlich um 1600 von Studenten erschaffen, die wohl bei Wein und Bier ihre ganze Kreativität in dieses Werk gesteckt haben.

Immerhin hat es der Drachen auch in die Auflistung der sieben Wunder Jenas geschafft. Ob seine Schöpfer dies noch erfahren haben ist nicht überliefert.

Draco steht im Original im Stadtmuseum von Jena.

 

Mons Der Jenaer Jenzig

Mons - der Berg Jenzig

Er ist wahrlich der ungekrönte König der Jenaer Berge. Der Jenzig, der Mons aus dem alten Vers der Jenaer Wunder, ragt mit seinen 386 Meter Höhe weithin sichtbar als eines der Wahrzeichen der Stadt am Rande der Bergketten, die Jena umspannen.

Reichlich mit Muschelkalk bestückt schaut er von einigen Positionen wie ein großer kahler Kopf aus, was seinem Reiz aber nichts abtut. Der Jenzig wird nicht nur von den Einheimischen gern bestiegen. Er ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern von nah und fern.

 

Die alte Camsdorfer Brücke

Pons - die alte Camsdorfer Steinbogenbrücke

Sie muss wahrlich eine technische Meisterleistung und Augenweide gewesen sein. Lieder wurde die alte Camsdorfer Steinbogenbrücke, deren neun Bögen sich seit dem Ende des 15. Jahrhunderts über die Saale spannten, im Jahr 1912 abgerissen. Trotz vieler Widerstände aus den Reihen der Einwohner musste sie Platz für einen Bau machen, der dem wachsenden Verkehr eher gewachsen war.

Da wo einst die alte Camsdorfer Brücke die östlich der Saale stehenden Ortsteile mit dem Stadtzentrum verband kann man heute nur noch den Nachfolger dieses Brückenbaus sehen.

Damit gehört Pons als eines der sieben Wunder Jenas nur noch zu den Skizzen und alten Fotos einer bewegten Stadtgeschichte.

 

Vulpecula Turris

Vulpecula Turris - der Fuchsturm

Heute ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel war der Fuchsturm einst der Bergfried der ehemaligen Burg Kirchberg, von der sonst nichts mehr erhalten geblieben ist. Sagen und Legenden ranken sich um den Turm hoch oben auf dem Jenaer Hausberg. Die beliebteste Geschichte handelt von einem Riesen, dessen Finger heute in Gestalt des sagenumwobenen Turms in die Höhe ragt.

Ein Ausflug zum Fuchsturm ist recht unbeschwerlich, wenn man einen der Parkplätze auf der Anhöhe nutzt. Man kann aber auch einen der vielen Jenaer Wanderwege nutzen, die mit einem leichten oder auch beschwerlicheren Anstieg verbunden sein können.

 

Weigeliana Domus

Weigeliana Domus - Weigelsches Haus

Er war eine berühmte Persönlichkeit in Jena. Der weithin berühmte Mathematikprofessor und Astronom Erhard Weigel wusste mit allerlei technisch-physikalischen Finessen zu verblüffen. Besonders die Gäste seines Hauses konnten davon ein Lied singen. Weigel, der auch gern als Jenaer Archimedes bezeichnet wurde, hatte sein Haus mit diversen technischen Raffinessen bestückt.

Eine der Attraktion, über die Gäste mehr als einmal sprachen, war Weigels "Kellermagd". Man schüttete einen Krug Wasser in eine Wandöffnung und konnte an einer anderen Stelle des Hauses die gleiche Menge an Wasser entnehmen. Natürlich war dies keine Zauberei sondern Nutzung der Physik.

Leider wurde das Haus 1898 abgerissen, als man die Straße erweiterte. Somit muss man heute mit einigen wenigen Zeichnungen des siebten Wunders von Jena und den überlieferten Geschichten auskommen.